Springe zum Inhalt

6

Letztes Wochenende habe ich bei der Bloggeraktion #litnetzwerk mitgemacht. Das habe ich im letzten Jahr schon einmal gemacht. Es hilft, seinen eigenen Blog bekannter zu machen, vor allem aber lernt man viele gleichgesinnte LiteraturbloggerInnen kennen. So auch dieses Mal. Am Ende waren es 100 Blogs (außer meinem), die es zu entdecken galt. Dabei habe ich ein paar Beobachtungen gemacht, die mich nachdenklich zurückgelassen haben.

Zuerst die Erkenntnis: ich bin alt!

Ja, ich bin über 50 und die meisten Bloggerinnen (es sind meist Frauen) sind noch jünger als meine eigenen Kinder. So sehen dann auch die Seiten aus: hübsch mit Blümchen verziert, verspielt eben. Die besprochenen Bücher sind häufig aus dem Fantasy-, ChickLit- oder YoungAdult-Bereich. Die FollowerInnen dieser Blogs, (es sind meistens erstaunlich viele!), sind dann eben auch unter 25, weiblich und lieben es bunt.

Bitte versteht mich nicht falsch: da ist überhaupt nichts gegen einzuwenden - ich sehe bloß, es ist nicht meins. Ich habe allerdings unter den 100 Blogs auch andere gefunden, denen ich nun folgen werde und auf deren Beiträge ich mich freue. Hier habe ich auch kommentiert und Antworten erhalten.

Da ich eine kleine Bibliothek leite, weiß ich allerdings jetzt auch - dank der wirklich schönen Aktion #litnetzwerk, dass ich mich für mein jüngeres Klientel mehr auf den gefundenen Seiten umschauen muss, um herauszufinden, was jüngeren LeserInnen Spaß macht.

Und weil mich das Thema nun umtreibt, habe ich mich in einem Bloggernetzwerk für Leute über 50 eingeschrieben. Mal sehen, ob ich damit glücklicher bin.

Und hier kommen die Blogs, die ich übers #litnetzwerk gefunden habe und demnächst öfter besuchen möchte:

Jill von letterheart

Marius von buch-haltung

Christin von life4books

Sandra von booknapping

Daniela von livricieux

Sarah und Martin von buecherjaeger

Thilo und Caecilia von schraeglesen

Verena von lieblingsleseplatz

img_20161116_085803Max Frisch: Mein Name sei Gantenbein

„Die dabei gewesen sind, die letzten, die ihn noch gesehen haben, Bekannte durch Zufall, sagen, daß er an dem Abend nicht anders war als sonst, munter, nicht übermütig.“ Erster Satz von M.Frisch „Mein Name sei Gantenbein“ Suhrkamp, 1974 (meine Ausgabe)

Mein Klassiker also. Wer käme bei der Frage nach seinem Klassiker schon auf den Gantenbein? Sicher - auch ich hätte viele im Gepäck, von denen ich glaubhaft schreiben könnte. Thomas Mann hat in mir die Faszination von Sprache geweckt („Das Gesetz“), Doris Lessing meine Haltung zum Feminismus herausgefordert („Das goldene Notizbuch“), Virginia Woolf fragte mich nach meinem eigentlichen Geschlecht („Orlando“), Hermann Hesse hat mich zutiefst verwirrt („Der Steppenwolf“). Das könnte ich noch fortführen.

Aber der Gantenbein ist und bleibt „mein Klassiker“.

Ich habe ihn mit 17 getroffen - äh, gelesen. Schullektüre - na klar. Was dieses Buch bei anderen deswegen per se disqualifizierte, hat mich nicht abgeschreckt. Es schien zu mir zu sprechen, mich zu kennen.

Dabei ist es ein Männerbuch! Ein männlicher Autor schreibt über einen Mann, der sich die mögliche Geschichte eines anderen Mannes zusammenfabuliert. „Ein Mann hat eine Erfahrung gemacht, jetzt sucht er eine Geschichte dazu...“

Was hat das mit mir zu tun? Einem 17jährigen Mädchen? Der Begriff „Frau“ passte damals noch nicht zu mir.

Zuerst einmal gefiel mir die Sprache. Ich las bei einem berühmten Autor, wie man assoziierend aus Wörtern Bilder formt, schreiben kann, ohne einen Gedanken zu Ende führen zu müssen. Das konnte ich sicher auch. Mein Leben schreibend formen. Ich war nicht ein Mann mit Erfahrung, zu der er sich eine passende Geschichte konstruieren muss, sondern ein Mädchen am Beginn eines Lebens, das sich aus Geschichten eine mögliche Identität zusammenreimen könnte. Darum ging es mir. Ich verfolgte Gantenbein mit offenem Mund und stellte mir vor, dass ich meine Geschichte auch schon vorweg ausdenken könnte. Eine erstaunliche Erlösung in einer pubertären Hilflosigkeit - nicht Fisch, nicht Fleisch - noch nicht entschieden. Wer bin ich denn? Wer könnte ich sein? Mein Name sei Gantenbein? War es so einfach?

„Es ist wie ein Sturz ... wie durch alle Spiegel, und nachher ... setzt die Welt sich wieder zusammen, als wäre nichts geschehen. Es ist auch nichts geschehen.“

Wenn ich das Buch jetzt nach mehr als 30 Jahren wieder hervornehme und darin einzelne Passagen lese, kann ich einerseits die Faszination der 17jährigen verstehen, andererseits den Kopf schütteln über die verschwurbelten Altmännerfantasien des Icherzählers. So ein Text dürfte heute nicht mehr so geschrieben werden.

Und dann die Liebe! Frisch erzählt von Liebe in vielerlei Facetten. Das wird mich genauso begeistert haben, ich weiß es nicht mehr genau.

Wichtig, damals und auch heute noch, ist mir geblieben, dass man Geschichten erzählen, fabulieren, alle Möglichkeiten zu Ende denken kann - und dann auch einfach wieder abbrechen darf, wenn man mit einer Geschichte nicht weiterkommt. Alles erlaubt in der Literatur - und im Leben. Max Frisch hat mir durch diesen Text eine unerhörte Freiheit geschenkt.

Deshalb ist es #MeinKlassiker.

Follow

Diesen Blog per Mail abonieren:

%d Bloggern gefällt das: