Springe zum Inhalt

8

Felix Bork: Oh, ein Tier! Bestimmungsbuch.
Felix Bork: Oh, ein Tier! Bestimmungsbuch.

"Sie denken, Bambi wäre ein Reh? Dann, und nicht nur dann, sollten Sie dieses Buch in die Hände nehmen: Umwerfend schön illustriert und mit einem eigenen Witz, der garantiert zum Lachen bringt, ein schwerer Schatz für alle Freunde von Natur und Design, Illustration und anstößigem Humor.
Übrigens: Bambi ist ein Weißwedelhirschkitz. Wir haben ja gesagt, Sie sollten dieses Buch lesen." (Verlagstext)

Tja - das ist ein schwieriger Fall. Dieses Buch ist ein Hammer. Zuerst einmal fällt es durch sein Gewicht und seine Größe auf. Geradezu ein Klotz. Ein harter Pappeinband etwas größer als Din A4 mit mehr als 360 Seiten. Drinnen ist es ein Kunstprojekt, hier möchte ich einmal das Wort "Machwerk" benutzen. Der Autor, offensichtlich künstlerisch vielfältig begabt, hat seiner Phantasie freien Lauf gelassen. Zum einen hat er akribisch und wunderschön, großformatige Tuschezeichnung von "fast allen heimischen Tieren" angefertigt. Daneben hat er gekritzelt, beschriftet und gezeichnet wie ein Schüler, der Langeweile hat. Die Einleitungen zu den Kapiteln hat er selbst mit großen Druckbuchstaben verfasst. Andere Texte, scheinbar aus Nachschlagewerken entnommen, hat er "bearbeitet", indem er Wörter durchgestrichen  und durch eigene Ausdrücke ersetzt hat. (siehe z.B. hier)

Er lässt keinen Bereich der heimischen Fauna aus, selbst den Gattungen, die schwer einzuordnen sind, gibt er ein Kapitel. Der Ideenreichtum ist bemerkenswert und überrascht von Seite zu Seite. Von wissenschaftlich fundiert bis albern reicht die Bandbreite der Einfälle.

Ich könnte es fast lieben. Aber nur fast. Leider tobt sich der Autor in Fäkalsprache nur so aus. Es wird gefickt, gekackt und gepisst und auch bei den Körperteilen muss es der Arsch sein, wo es doch als Alternative zu Abdomen auch noch andere deutsche Wörter gegeben hätte. Ich will hier nicht prüde erscheinen, aber da ich Bücher vor allem danach beurteile, wem ich sie in der Bücherei empfehlen kann, bin ich hier ratlos. Der Verlag kennzeichnet das Buch für Jugendliche ab 14 Jahren. Die wollen meistens kein Buch mehr über Rehkitze und Schmetterlinge. Für Jüngere wären die naturgetreuen Zeichnungen ideal, aber...

Deshalb nehme ich das Ganze als einmaliges Kunstprojekt. Ein wunderbares "coffee table book" für den privaten Bereich.

"Das Buch war Felix Borks Masterarbeit im Studiengang Editorial Design an der halleschen Kunsthochschule Burg Giebichenstein, für die er mit dem Giebichenstein Designpreis 2016 ausgezeichnet worden ist. Er gewann in der Kategorie „Beste Idee / Bestes Konzept“. Das Projekt sei entstanden, nachdem er seine Leidenschaft wiederentdeckt habe, draußen im Wald herumzutollen oder etwa Vögel zu beobachten. Der Hobby-Ornithologe, der heute in Berlin lebt, kennt die Klassiker unter den Bestimmungsbüchern - und wollte sich bewusst von diesen Werken unterscheiden und in seinem Buch ihm wichtige Aspekte ergänzen. Etwa, wie sich Tiere fortpflanzen. – Quelle: http://www.mz-web.de/26207698 ©2017"

Oh, ein Tier! Bestimmungsbuch / Felix Bork. - 362 S.: überw. farb. Ill. u. graph. Darst. - Eichborn-Verlag: 2017. - ISBN 9783847906339 fest geb. 28,00 €

Felix Bork: Oh, ein Tier. Abb. aus dem Buch
Felix Bork: Oh, ein Tier. Abb. aus dem Buch

sie auch: http://felixbork.de/oh-ein-tier

3

Gerlis Zillgens : Hipp & Hopp Endlich deckt jemand die dramatische Geschichte des Froschkönigs auf.
Hipp & Hopp retten Papa Grünsprung / Gerlis Zillgens und Katja Jäger (Der Froschkönig - was wirklich geschah ; 1)
Hipp & Hopp retten Papa Grünsprung / Gerlis Zillgens und Katja Jäger (Der Froschkönig - was wirklich geschah ; 1)

Haben Sie sich jemals gefragt, wo unser allseits bekannter Froschkönig eigentlich wirklich hergekommen ist? Hat es Sie je gekümmert, wie sein Leben bis zum verhängnisvollen Zusammentreffen mit der Königstochter verlaufen ist?

Von den Brüdern Grimm haben wir ja nur die eine Seite der Geschichte erfahren; sehr parteiisch aus der Sicht der verwöhnten Prinzessin, die auf ihre goldene Kugel nicht aufpassen konnte.

Doch von wegen "garstiger Frosch"! Jetzt wissen wir es besser. Gerlis Zillgens hat gründlich recherchiert und sich die Mühe gemacht, ein wenig Licht in die Angelegenheit zu bringen.

Hätten Sie geahnt, dass Herr Grünsprung, so der Name des Frosches, ein liebevoller, allein erziehender Vater ist? Seine Froschkinder heißen Hipp und Hopp. Hipp ist die ältere Schwester vom kleinen Hopp. Papa Grünsprung hat seine liebe Not, die beiden zu ordentlichen und vorzeigbaren Fröschen zu erziehen. Sie tanzen ihm ganz schön auf der Nase herum, aber im Grunde sind sie wirklich nette Fröschchen.

Bei einem idyllischen Picknick geschieht das Unfassbare: Papa Grünberg wird von einem Monster entführt. "Es ist so groß wie hundert Frösche aufeinander. ... Das Monster trägt eine goldene Krone, die in der Sonne glitzert." Wir wissen, was Hipp und Hopp nicht wissen können. Es handelt sich um die verwöhnte Tochter des Menschenkönigs.

Und ab jetzt wird die Geschichte wirklich spannend - da will ich nichts weiter verraten. Wie Hipp und Hopp mit Hilfe der anderen Tiere am Wasserloch, aber vor allem mit dem guten Rat der alten Fröschin Frau Quaatsch, es am Ende schaffen, ihren Papa zu befreien, ist wirklich wunderbar. Ein spannendes, atemberaubendes Abenteuer.

Gerlis Zillgens mitreißende Geschichte wird wunderschön eingerahmt von den bunten und lustigen Bildern von Katja Jäger. Man darf auf eine Fortsetzung der Abenteuer von Hipp & Hopp hoffen.

Hipp & Hopp retten Papa Grünsprung / Gerlis Zillgens. Illustrationen von Katja Jäger. - 1. Aufl. - (Der Froschkönig - was wirklich geschah ;  1). - Grevenbroich: Südpol-Verl., 2017. - 76 S. : zahlr. farb. Ill. -  (Der Froschkönig - was wirklich geschah ;  1). - ISBN 9783943086386 fest geb. : 12,90 €

Küssen verboten - Zeichnung Katja Jäger
Küssen verboten - Zeichnung Katja Jäger - Illustration aus Zillgens: Hipp & Hopp retten Papa Grünsprung

 

 

 

4

Depression abzugeben - ein erhellender Erfahrungsbericht über eine schwere Krankheit.
Hauck, Depression abzugeben
Uwe Hauck: Depression abzugeben. Erfahrungen #ausderklapse

Anfang 2015 scheitert der Selbstmordversuch von Uwe Hauck - zum Glück. Er hat eine feste Arbeitsstelle in der IT-Branche, eine nette Frau und drei Kinder. Und trotzdem - eine massive Angststörung, die zu einer Depression führt, bringt ihn an den Rand des Abgrunds. Eigentlich will er nicht sterben, sondern nur seinen Mitmenschen nicht mehr zur Last fallen. Dass er diese mit einem Selbstmord noch mehr belastet, erkennt er erst während der Therapie. Nach vielen Monaten Klinik, Tagesklinik und Reha schreibt er seine Geschichte auf: "Depression abzugeben. Erfahrungen aus der Klapse".

"Wer das Buch liest, fühlt sich nach der letzten Seite…?
Hoffentlich gut informiert und gut unterhalten. Auch wenn meine Geschichte mit einer dramatischen Wende meines Lebens beginnt, hatte die Rückkehr ins Leben durchaus amüsante Momente." (Aus dem Autorensteckbrief: Uwe Hauck "Depression abzugeben" | 01.01.2017)

Das Buch hat bei mir einen anderen Eindruck hinterlassen. Ich habe es gerade beendet. Die amüsanten Momente empfand ich angesichts des schweren Themas eher "galgenhumorig" als amüsant. Für die "gute Information" hätte ich mir einen Anhang gewünscht mit Adressen, ersten Anlaufstationen, Tipps für Angehörige etc. Und ich habe ziemlich lange gebraucht für die Lektüre, da es mich doch nicht so unterhalten hat. Diesen Anspruch habe ich aber auch nicht bei einem Buch über die Krankheit Depression. Ich habe es bis zum Ende durchgelesen, da es ein sehr persönliches Buch ist und mich das Thema auch privat sehr interessiert. Ich wollte das hoffentlich positive Ende dieses Buches nicht verpassen, liegen die Ereignisse doch noch nicht allzu lange zurück. Parallel kann man dem Autor auf Twitter folgen (@bicyclist), wo er den Hashtag #ausderklapse eingeführt hatte, noch bevor er anfing das Buch zu schreiben.

"Zuerst waren die Tweets da, die quasi den Rahmen bilden für das, was im Buch erzählt wird." (Aus dem Autorensteckbrief: Uwe Hauck "Depression abzugeben" | 01.01.2017)

Ich war sehr beeindruckt von der Offenheit des Autors, sich so ins Herz schauen zu lassen. Er teilt dem Leser schonungslos seine innersten Ängste mit, aber auch seine klare Meinung gegenüber Therapeuten, Mitpatienten und fragwürdigen Therapien.

Immer wieder war ich beeindruckt, wie toll seine Frau  und seine Kinder auf das unfassbare reagiert haben. Da kann ich den Autor nur beglückwünschen, dass er so viel Mitgefühl und Verständnis erfahren hat.

Und das ist auch der größte Erkenntnisgewinn für eine "Normalo" wie mich: wir müssen viel mehr verbreiten, dass Depression eine Krankheit ist und kein Charakterfehler, dass die kranke Seele genauso selbstverständlich in einer Klinik behandelt werden muss, wie ein Sportunfall. Das sind keine Idioten, die in psychiatrischen Kliniken therapiert werden, sondern "eher normale Menschen, die mit dem Wahnsinn da draußen nicht mehr fertig werden."(Uwe Hauck - Klappentext)

Was ich auch gelernt habe - eine Depression geht nicht weg, wie ein Schnupfen. Sie kann in Schach gehalten werden, so dass man wieder am Leben teilnehmen kann.

Mittlerweile ist das Buch von Uwe Hauck schon in der 2. Auflage erhältlich und sehr zu empfehlen. Vor allem für Angehörige von Menschen, die an Angststörungen und Depressionen leiden. Ein kluger Beitrag zu mehr Verständnis für diese komplexe und bedrohliche Krankheit.

Depression abzugeben : Erfahrungen #ausderklapse / Uwe Hauck. - Originalausg. - Bastei Lübbe : Köln, 2016. - 427 S. - ISBN 9783404609222 - 10 €

Im folgenden ein Beitrag, den Uwe Hauck  bei Twitter retweetet hat:

Ein Ort, an dem man gerne verweilt... die KöB Oedekoven #bibnacht17
bibnacht17
© Karl-Ernst Schäfers von www.a-wie-alfter.de

Von Was-ist-was-Büchern bis Graphic Novels – die Katholische öffentliche Bücherei Oedekoven erfüllt jeden Lesewunsch

Nacht der Bibliotheken in der KöB Odekoven

Auf den ersten Blick ist es eine Bücherei, wie viele andere auch. Doch die Katholische öffentliche Bücherei (KöB) Oedekoen ist doch besonders – in vielerlei Hinsicht.

 

 

... weiterlesen

 

Die KöB Oedekoven ist wieder mit dabei:

https://www.facebook.com/events/1430392790352981/?ti=as