Wer hier schreibt

Mein Name ist Erika. Ich bin sowohl Leseratte (biblioman) als auch technikbegeistert. Ich leite seit 2014 die kleine, aber feine Bücherei in Alfter-Oedekoven. Das macht großen Spaß. Um meine Leser immer gut beraten zu können, lese ich mehr denn je. Neuerdings finden meine Rezensionen direkt nach der Lektüre in diesen Blog. Erstens behalte ich so besser, was ich gelesen habe und zweitens könnte es ja auch andere interessieren.

Verlage und Autoren, die möchten, dass ich etwas von ihnen bespreche, können sich gerne an mich wenden. Siehe Impressum

persönliches, Autorin von "Notizen aus Italien"

Wie ich ans Bloggen kam:

1998 bin ich mit meiner Familie, d.h. mit Mann und drei noch recht kleinen Kindern für ein Jahr nach Rom gezogen. Von dort habe ich dann jeden Tag (na gut, fast jeden Tag) in meine selbst gefriemelte Website einen Bericht über den Tag getippt. Eigentlich habe ich das gemacht, damit meine Mutter und die daheim gebliebenen Freunde auf dem Laufenden blieben und ich nicht immer an alle E-Mails schreiben musste.

(Ich glaube, Mailverteiler kannte ich da noch nicht.) Irgendwann habe ich gemerkt, dass da auch fremde Leute mitlesen. Huch, wie war das denn möglich? Google gab’s ja noch gar nicht.
Ich bekam dann regelmäßig Post aus aller Welt. Das war wohl sowas wie ein Ur-Blog. Jedenfalls habe ich nach dem Jahr diese „Notizen aus Italien“ bei Book on Demand drucken lassen. Es wird immer noch verkauft.

Und hier mal ein wahres Wort über Buchblogger (aus der Irish Times vom 6. Feb. 2017)

——————————-

2 Comments

  • booksnstories

    Ich möchte diese Stelle einmal nutzen, um zu sagen, dass ich hier einen sehr schönen Blog vorgefunden habe. Toll, dass die “Kunden” der Bücherei so noch mehr Literaturtipps erhalten können- wann immer sie wollen.
    Ich selbst nutze Bibliotheken auch sehr gern, es ist immer ein bisschen wie ein zweites Zuhause.
    Ich wünsche weiterhin viel Erfolg bei der Bücherei-Arbeit, denn es ist heute wichtiger denn je, dass auch Menschen, die sich das ausgiebige Bücherkaufen nicht leisten können, Zugang zu Literatur haben und Ihnen dabei vielleicht auch zu dem ein oder anderen Buch geraten wird, dass sie selbst nie in die Hand genommen hätten.

    Herzliche Grüße von Christina (booksnstories)

  • Erika von Litblogkoeb

    Liebe Christina,
    schöner hättest Du über den Nutzen und die Freude von Büchereiarbeit nicht schreiben können. Du hast es erfasst!
    Es ist die reine Freude, wenn man Menschen zu neuen Lektüreerlebnissen verhelfen kann.
    Vielen Dank für Deine Worte!
    Liebe Grüße
    Erika

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Ich stimme zu.