Springe zum Inhalt

Lauren Wolk und Birgitt Kollmann für „Das Jahr, in dem ich lügen lernte“ ausgezeichnet

Preisverleihung 2018 im Haus der Geschichte in Bonn: Weihbischof Robert Brahm (Juryvorsitzender), Preisträgerin und Übersetzerin Birgitt Kollmann, Preisträgerin und Autorin Lauren Wolk sowie Bischof Dr. Gebhard Fürst, Vorsitzender der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz (v.li.) © Deutsche Bischofskonferenz/Oppitz

Es war ein wunderbarer Abend und ich durfte dabei sein!

 

mehr Infos

4

Ingrid Bergmann - Filmgeschichte und persönliche Einblicke: ein Leben wie im Film.

IMG_20170607_104853
"Die Schwedin Ingrid Bergman (1915–1982) zählt zu den wenigen weiblichen Weltstars des Kinos. Zu ihren bekanntesten Filmen gehören Klassiker wie "Berüchtigt" von Alfred Hitchcock, "Das Haus der Lady Alquist", "Casablanca", "Wem die Stunde schlägt", "Die Kaktusblüte" oder "Herbstsonate". Im Lauf ihrer fast 50-jährigen Karriere erhielt sie drei Oscars. Doch das glanzvolle Schauspielerleben hatte auch eine brüchige Seite." (Klappentext)

Thilo Wydra (www.thilowydra.de) hat ein ergreifendes Buch zu einer großen Schauspielerin und eigensinnigen Frau geschrieben.

Die sorgfältige Aufmachung des voluminösen Bandes kann sich sehen lassen. Ein klares Druckbild, roter Leineneinband, rotes Lesebändchen. Alle Seiten weisen im Kopf die jeweilige Kapitelüberschrift in bordeauxfarbener Schrift aus. Wie im Film gibt es einen Vor- und einen Abspann. Ausführliche Anmerkungen, eine Filmographie und ein Personenregister runden das spannend zu lesende Werk ab.

Wie der Autor in einer persönlichen Nachbemerkung schreibt, war es gar nicht so einfach, überhaupt an Material über Ingrid Bergmann heranzukommen. Ihr Familie "verwehrte sich erst jeder Gesprächsanfrage". Der gesammelte Nachlass liegt, nicht öffentlich zugänglich, in 187 Kisten in den "Wesleyan Cinema Archives". Erst als der Autor den Kontakt zu ältesten Tochter Ingrid Bergmanns, Pia Lindström, fand, öffnete sich auch der Rest der Familie für Interviews und Gespräche - und natürlich auch die Kisten.

Das Buch beginnt um 1900 mit der bezaubernden Liebe von Ingrids Eltern, die viel Geduld haben mussten, bis sie sich endlich haben durften. Die deutsche Friedel Adler und der schwedische Justus Bergmann hatten es sehr schwer, ihre Eltern für diese Verbindung zu erwärmen. Sieben Jahre dauerte das Werben und der Austausch von Postkarten, Telegrammen und Briefen bis die beiden 1907 endlich heiraten durften. Im August 1915 wurde Töchterchen Ingrid geboren. Drei Jahre später schon stirbt die Mutter an einer unheilbaren Gelbsucht. Ingrid hat keine eigenen Erinnerungen an sie. Mit 14 Jahren stirbt auch ihr Vater im Alter von nur 58 Jahren an Magenkrebs. Bis zur Volljährigkeit lebt Ingrid in Stockholm bei verschieden Verwandten, die Sommerferien verbringt sie immer in Hamburg im Hause der Großeltern mütterlicherseits. In der Schule und im Umgang mit anderen Menschen hat sie es schwer. "Ich war ein sehr scheues Mädchen, wahrscheinlich der scheueste Mensch auf der Welt. Wenn man mich nach meinem Namen fragte, wurde ich rot."  Schon als Schulkind hat sie Freude an Rollenspielen. Sie malt, erfindet Kurzgeschichten und kleine Theaterstücke. Als sie mit 11 Jahren an der Hand ihres Vaters zum ersten Mal ins Theater geht, ist es um sie geschehen. "Da gab es erwachsene Leute, die das gleiche auf einer Bühne taten wie ich zu Hause ganz allein für mich, nur so zum Spaß. Und sie wurden sogar noch dafür bezahlt!" Ihr Entschluss stand fest. Sie machte die Schule zu Ende und wechselte dann in die renommierte Schauspielschule "Dramaten" in Stockholm.

Seitdem spielt Ingrid Bergmann sich nach oben. Als wäre das Verkörpern anderer Charaktere ihre eigentliche Lebensform, scheint sie nur wirklich zu leben wenn sie spielt. Selbst schlechte Filme werden durch ihre Mitwirkung noch sehenswert. In den privaten Rollen, Geliebte, Ehefrau, Mutter, ist sie weniger geschickt und ungeduldig. "Ein Leben primär als Mutter tut ihr nicht gut, sie ist dafür nicht geeignet. Sie kann nicht damit umgehen, es überfordert sie, da es sie zugleich kreativ-künstlerisch unterfordert."

So führt Wydras Biographie folgerichtig chronologisch durch die Filme, die auch inhaltlich besprochen werden, und bruch- und übergangslos durch Ingrid Bergmanns Privatleben. Ihre Ehen, ihre Beziehungen, ihre Lebensstationen Schweden, Deutschland, Amerika und Italien, Großbritannien ... alles ist letztlich bestimmt durch die Filme, die sie drehen darf.

Filmliebhaber kommen hier ebenso auf ihre Kosten, wie Menschen, die gerne Lebensbeschreibungen lesen. Außerdem spiegelt das Buch fast das ganze 20. Jahrhundert. Ein Leben - wie im Film. Dramatisch, tragisch, zuweilen glücklich, nie langweilig.

Ingrid Bergmann : ein Leben / Thilo Wydra . - München: DVA, 2017. - 1. Aufl. - 751 S.; zahlr. Ill. - ISBN 9783421046734 fest geb. : 28 €

Im Folgenden ein Interview mit Isabella Rossellini über die Arbeit des Wesleyan-Film-Archivs und der Ingrid Bergmann Collection:

http://www.wesleyan.edu/cinema/video-bergman.html#part2

5

lithundBei Sätze&Schätze gibt es ein neues Projekt, das sich mit dem "Hund in der Literatur" befasst. Mein erster Gedanke ging sofort zu dem phantastischen Buch von David Wroblewski "Die Geschichte von Edgar Sawtelle", von dem ich hier berichten möchte.

Ich habe es vor einigen Jahren im englischen Original gelesen und war begeistert. Zwei Sachen sind mir im Gedächtnis geblieben. Erstens: mein nächster Hund wird nur mit Gesten erzogen. Zweitens: Warum hat Edgar seine geliebte Hündin Almondine am Ende so im Stich gelassen?

img_20170122_143903
copyright e.mager

Jetzt habe ich es noch einmal in der deutschen Fassung gelesen. Wie man oben sieht, gemeinsam mit meinem Hund Bilbo. Er wurde nicht mit Gesten erzogen, denn ich habe ihn schon sehr lange - er wird bald 16 Jahre alt. Aber ich quassel ihn seit damals nicht mehr so voll. 🙂

Edgar Sawtelle ist der Sohn von Trudy und Gar Sawtelle, die irgendwo im Mittelwesten der USA eine Hundezucht betreiben. Sie haben sie von Gars Vater John übernommen, der sich darauf spezialisiert hatte, besonders vertrauensvolle Hunde zu züchten. Das besondere an den "Sawtelle-Hunden" ist, dass sie erst voll ausgebildet, also mit etwa zwei Jahren, an ihre neuen Besitzer abgegeben werden. Das machst sie zu besonders verlässlichen, sehr begehrten und somit auch sehr teuren Hunden.

img_20170122_140134
copyright e.mager

Die Hündin Almondine wird schon als Welpe ins Haus der Sawtelles geholt und dort erzogen. Als Edgar geboren wird und es sich herausstellt, dass er stumm ist, macht sie es sich selbst zur Aufgabe, ihm nicht mehr von der Seite zu weichen.

"Dies wird seine erste Erinnerung sein. Rotes Licht, Morgenlicht. Eine hohe schräge Decke. Träges Klicken von Krallen auf Holz. Zwischen den honigfarbenen Stäben der Wiege schiebt sich eine schnurrhaarige Schnauze hindurch, bis sich die Lefzen zurückziehen und eine Reihe zierlicher Vorderzähne zu einem lächerlichen Grinsen entblößen."

Nach dem ersten Schreck, dass ihr Sohn stumm sein wird, lernt Trudy Gebärdensprache und bringt sie sowohl Edgar als auch seinem Vater bei. Edgar lernt sehr früh sich mit den Händen auszudrücken, so dass sein Handicap nicht wirklich Probleme bereitet.

Er wächst mit Almondine und den anderen Hunden auf, die in einer großen Scheune geboren und erzogen werden. Edgar wird in alle Arbeiten mit eingebunden und kann schon bald ebenfalls Hunde trainieren und für sie sorgen. Soweit ist es eine wunderbare Idylle, die sich dann aber zunehmend in eine klassische Tragödie wandelt.

Gar hat einen Bruder Claude, der den elterlichen Hof schon als ganz junger Mann verlassen hat. Nun ist er wieder da. Über das, was er in der Zwischenzeit gemacht hat, herrscht Schweigen. Er bleibt auf dem Hof und will mitarbeiten. Schon nach kurzer Zeit wird klar, dass die Brüder nicht mit einander auskommen. Es gibt ständig Streit, bis Claude in die Stadt zieht und eine andere Arbeit findet.

lithund2
copyright e.mager

Mittlerweile ist Edgar 14 Jahre alt und darf seinen ersten eigenen Wurf Welpen trainieren. Alles läuft bestens, als er seinen Vater schwer verletzt in der Scheune findet. Außer ihnen ist niemand auf dem Hof. Da Edgar nicht per Telefon Hilfe rufen kann, muss er zusehen, wie sein Vater stirbt. An dieser vermeintlichen Schuld zerbricht der Junge fast, als ihm plötzlich sein Vater als Geist erscheint und ihm zu verstehen gibt, dass Claude ihn umgebracht hat.

Trudy, die davon nichts zu ahnen scheint, verliebt sich in Claude. Edgar ist verzweifelt. Die Tragödie nimmt ihren Lauf. Edgar flieht mit drei Hunden in die Wildnis, wo er ums nackte Überleben kämpft. Almondine ist zu alt für diese Anstrengungen und wird deshalb von Edgar im Stich gelassen. Ziemlich unglaubwürdig, wenn man bedenkt, welch eine Beziehung die beiden zu einander haben.

Hier möchte ich aufhören, über den Plot zu sprechen. Ich kann wirklich sehr zu diesem Buch raten, vor allem, wenn man Hunde liebt. Allerdings besteht das Werk auch ohne das. Es ist eine großangelegte Familiensaga, ein Abenteuerroman, voller menschlicher Tragödien, ein klassisches Drama. Es hat überhaupt keine Längen (was andere Kritiker allerdings anders sahen, s.u.) und gibt dem Leser die ganze Zeit Rätsel auf. Was kann man von einem Buch noch verlangen? Ach ja - ich habe es beim ersten Mal nicht gemerkt - Wroblewski hat hier den ganzen Hamlet in das Amerika der siebziger Jahre verlegt. Wer seinen Shakespeare kennt, wird es wohl sofort bemerken. Ich konnte den Roman auch ohne diese zweite Spur genießen.

Zu den etwaigen Längen, die von einigen Kritikern bemängelt wurden: sicher hätte man weite Teile des Buchs kürzen können, z.B. wenn sich Edgar mit drei seiner treuen Hunde monatelang im Wald versteckt und sie sich von den Konserven aus Ferienhütten ernähren; vielleicht hätte man Naturbeobachtungen und Tierstudien weglassen können. Ich finde jedoch, es gehört ganz genau zum Buch und ist der dramatischen Familiengeschichte angemessen.

Die deutsche Übersetzung von Barbara Heller und Rudolf Hermstein ist gut gelungen, obwohl ich die Originalsprache ohne Zwischenschritt immer vorziehe.

David Wroblewski, 1959 geboren, wuchs auf einer Farm in Wisconsin auf, unweit des Chequamegon National Forest, wo auch sein Roman angesiedelt ist. Seine Eltern hatten ebenfalls eine Hundezucht.  Das Buch wurde 2008 vom Oprah's Book Club entdeckt und wurde danach zum Bestseller in den USA und später weltweit. Vorher arbeitete Wroblewski als Softwareentwickler. "Die Geschichte von Edgar Sawtelle" ist bislang sein einziger Roman.

Die Geschichte des Edgar Sawtelle : Roman / David Wroblewski. Aus dem Englischen von Barbara Heller und Rudolf Hermstein. - DVA, 2009. - ISBN 978-3-641-03720-8 - (epub, 9,99€)

Das Buch ist nur noch antiquarisch oder als E-Book erhältlich.