Springe zum Inhalt

2

Ein vielschichtiges "Sommerbuch". Tina beobachtet sehr genau die Welt der Erwachsenen und macht sich einen Reim auf das teilweise merkwürdige Verhalten der Menschen. (Alessio Torino: Über mir die Sonne)
Tina - Coverfoto "Über mir die Sonne" - Hoffmann & Campe
Coverfoto "Über mir die Sonne" - Hoffmann & Campe

Der deutsche Titel „Über mir die Sonne“ und ein Mädchenkopf mit wehenden Haaren auf dem Cover suggeriert ein leichtes Sommerbuch zur Unterhaltung. Der im Italienischen durchaus erfolgreiche Titel „Tina“ wäre bei deutschen LeserInnen vielleicht gar nicht angekommen. Wer weiß? Das sind Überlegungen des Verlags, die wir nicht vollends durchschauen.

Schauplatz, Bühne und Darsteller

Die achtjährige Tina ist jedenfalls die Hauptperson dieses „Sommerbuchs“. Sie verbringt mit ihrer Zwillingsschwester Bea und ihrer Mutter den Sommer auf der Insel Pantelleria. Ihr Vater Sergio ist mit seiner jungen Klavierschülerin Laura in Urbino geblieben. Die Ehe scheint vor dem Aus.

Während Bea sich ihrer Weiblichkeit schon sehr bewusst ist und versucht, damit zu kokettieren, weiß Tina noch nicht, wohin die Reise geht. Sie wird von den meisten für einen Jungen gehalten.

„Tina. Mit diesem unentrinnbaren a. Ihr kam der Verdacht, dass ihre Mutter es absichtlich tat: So konnte sie der ganzen Cala und dem Bar-Restaurant Alta Marea verkünden, dass Signora Ottaviani aus Urbino zwei Töchter hatte.“

...weiterlesen "Tina (Über mir die Sonne) / Alessio Torino"

1

Begriffserklärung und neue Sicht auf die Debatte um Tradition und Überfremdung, Angst vor kulturellen Vermischungen in der Nachfolge der Flüchtlingskrise, um den eigentlichen Heimatbegriff und die identitäre Bewegung.

--- Wurzeln? Ich bin ein Mensch, ich habe Füße! ---

9783956142352_3Dn

"Es stimmt, sie sind hübsch, alle diese Dörfchen. All diese Marktflecken, Weiler, Gemeinden und Städte. Mit ihren Burgen, ihren Kirchen, ihren Stränden. Sie haben nur einen Schwachpunkt: sie sind bewohnt." (Georges Brassens, Ballade von den Leuten, die irgendwo geboren sind")

Mit diesem humorvollen Motto stimmt uns Bettini sehr schön in seinen durchaus wissenschaftlich fundierten Diskurs über Heimat, Tradition und Identität ein. Es liegt hier ein zwar schmales, aber auch sehr gehaltvolles Sachbuch vor, das zur aktuellen Debatte neue Denkanstöße geben kann. Allein der umfangreiche Anmerkungsapparat zeigt, wie viel Recherchearbeit, sowohl für den Autor selbst als auch für die Übersetzerin Rita Seuß, hinter den Thesen von Maurizio Bettini steckt.

...weiterlesen "Wurzeln / von Maurizio Bettini"

Ein bedrückender Thriller. Identitätsfindung und Familie. Achtung: spannend.

“ONLY DAUGHTER by Anna Snoekstra is a dark meditation on the secrets we keep about our families and about ourselves. Twisty, slippery, and full of surprises, this web of lies will ensnare you and keep you riveted until you’ve turned the final page.”

— Lisa Unger, New York Times bestselling author of Ink and Bone.

9783959679640

Ein Thriller als Charakterstudie - so habe ich dieses Buch gelesen. Spannend und überraschend bis zum letzten Wort.

Anna Snoekstra, die bei uns noch unbekannte Autorin aus Australien, lässt uns gleich zu Beginn wie mit einem Trick in eine außergewöhnlich Begebenheit schlüpfen.

Eine junge Frau wird bei einem Ladendiebstahl erwischt und gibt vor, die seit elf Jahren gesuchte Rebecca Winter zu sein, der sie ziemlich ähnlich sieht.

Was sie zuerst nur erfindet, um der momentanen unangenehmen Situation für eine gewisse Zeit zu entgehen, bringt sie in die Familie des gesuchten Mädchens. Es erstaunt sie sehr, dass ihre Lüge nicht auffliegt und ihr scheinbar alle glauben. Die Mutter ist überglücklich, der Vater verhält sich abwartend neutral, selbst die jüngeren Brüder, nette Zwillinge merken nichts.  Sie fängt an, sich in der neuen Familie wohlzufühlen, da sie selbst keine besonders schöne Kindheit hatte.

...weiterlesen "Ihr letzter Sommer / Anna Snoekstra"

1

salzmann
Coverbild Suhrkamp

Dieses Buch lässt mich auf der letzten Seite so alleine, dass ich es gleich wieder von vorne anfange. Ein seltsames Buch - ein wunderbarer Text. Roh und ehrlich, nichts für allzu zarte Gemüter.

Die Hauptperson Alissa, kurz Ali, wird mir zur Freundin / zum Freund, während sie mir Stück für Stück ihre / seine Geschichte erzählt. Ich lerne Kapitel für Kapitel die Familienmitglieder kennen. Es ist, als säßen wir zusammen in einem Café in Istanbul, wo Ali erzählt und erzählt. Atemlos, aufgewühlt, ehrlich.

Ich erlebe die Suche nach Alis verschollenem Bruder Anton, die gleichzeitig eine Suche nach sich selbst ist. Ich fühle mit, wie es ist, sich seines wirklichen Geschlechts zu nähern und dazu zu stehen.

Das Buch spricht von Migration, Heimatlosigkeit, Antisemitismus, Transgender - alles Begriffe, von denen man meint, genug gehört und gelesen zu haben. Hier erfährt man sie neu, interessant, lebensecht und hautnah. Es hätte für mich nicht enden müssen.

............

IMG_20180210_085523
© Angelika Grabowski -  Figur in Alabaster

Inhaltsangabe Verlag: Sie sind zu zweit, von Anfang an, die Zwillinge Alissa und Anton. In der kleinen Zweizimmerwohnung im Moskau der postsowjetischen Jahre verkrallen sie sich in die Locken des anderen, wenn die Eltern aufeinander losgehen. Später, in der westdeutschen Provinz, streunen sie durch die Flure des Asylheims, stehlen Zigaretten aus den Zimmern fremder Familien und riechen an deren Parfumflaschen. Und noch später, als Alissa schon ihr Mathematikstudium in Berlin geschmissen hat, weil es sie vom Boxtraining abhält, verschwindet Anton spurlos. Irgendwann kommt eine Postkarte aus Istanbul – ohne Text, ohne Absender. In der flirrenden, zerrissenen Stadt am Bosporus und in der eigenen Familiengeschichte macht sich Alissa auf die Suche – nach dem verschollenen Bruder, aber vor allem nach einem Gefühl von Zugehörigkeit jenseits von Vaterland, Muttersprache oder Geschlecht.

.....................

Außer sich : Roman / Sasha Marianna Salzmann. - Berlin: Suhrkamp, 2017. - 1. Aufl., 366 S. - ISBN: 978-3-518-42762-0 ; gebunden : 22,00€