Springe zum Inhalt

#VatersBuch – ein Projekt auf Twitter

#VatersBuch - oder wie man sich eine ganze Bibliothek erschließt.

IMG_20170606_200830

Kürzlich habe ich den Großteil der Bücher übernommen, die mein Vater (81) im Laufe seines Lebens gesammelt hat. Sein Wunsch an mich war es, diese Bücher in guten Händen zu wissen, bevor er stirbt. Er hatte berechtigte Angst, dass seine Sammlung ansonsten irgendwie zerstreut oder auf dem Müll landen würde.

Nun hat er das Glück, eine Tochter zu haben, die sowohl "vom Fach" ist, als auch genügend Platz hat, um mehrere tausend Bücher aufzustellen. Wir mussten mit unserem VW-Bus zweimal zwischen Bonn und dem Westerwald pendeln, um diese Massen abzuholen.

Und dann dauerte es etwa eine Woche, bis alle Regale standen und alle Werke einzeln per Hand in alphabetischer Reihenfolge (bei der Belletristik) oder passendem Sinnzusammenhang (bei der Sachliteratur) gebracht waren. Gar nicht so einfach; Kollegen wissen was "schieben" bedeutet.

Nun stehen sie da, schön geordnet, alt - da meistens antiquarisch auf Flohmärkten erworben - und mir größtenteils unbekannt. Natürlich sind auch Wiederentdeckungen dabei, vor allem bei den illustrierten Werken, die ich als Kind unendliche Male durchgeblättert habe. IMG_20170612_175921Besonders wichtig damals "Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde" von Gustav Fochler-Hauke und Helmut Bibow. Nichts religiöses, sondern eine ausführliche Evolutionsgeschichte vom Urknall bis zur Entwicklung des Menschen - von 1956. Wenn ich solche Bücher jetzt wieder in die Hand nehme, läuft mir im ersten Moment ein Schauer über den Rücken. Die ersten Berührungen mit Büchern aus meiner Kindheit werden lebendig.

Um nun auch die anderen Bücher und vor allem die Autoren und ihre Geschichten näher kennen zu lernen, habe ich mir ein besonderes Projekt ausgedacht. Ich werde fast täglich eine Autorin oder einen Autor herausnehmen und mit Bild (vom Buch) und mindestens einer informativen Seite aus dem Internet auf Twitter posten. Und zwar unter dem bisher noch nicht benutzten Hashtag #VatersBuch. Diese Seite drucke ich auch aus und lege sie dem ersten Buch bei. So erhoffe ich mir, nach und nach eine gut dokumentierte und fast wissenschaftliche Bibliothek des 20. Jahrhunderts mein Eigen zu nennen.

Vielleicht macht es Euch Spaß, mit mir gemeinsam in Vergessenheit geratene Schriftsteller wieder zu entdecken. Ich freue mich auf Eure Kommentare!

Diese Buttons sind über Shariff abgesichert. Es werden keine Daten erhoben, bevor Sie auf einen Button klicken.

25 Gedanken zu „#VatersBuch – ein Projekt auf Twitter

    1. Erika Mager

      Vielen Dank. ich gehe jeden Tag in die neue Bibliothek und versuche, einen Autor neu zu entdecken. Das ist ein sonderbares Gefühl und macht viel Spaß.

  1. johannamager901

    Schön, das zu lesen. Ich wusste zwar, dass diese Bibliothek in der Mache war, allerdings nicht, wie die Idee dazu entstanden ist bzw. wo die Bücher herkommen. Ich finde es richtig toll und auch super, dass du mit dem Hashtag #VatersBuch dokumentieren möchtest was alles in dieser Bibliothek zu finden ist! Viel Erfolg und ich werde weiterhin folgen!

  2. SätzeundSchätze

    Ich hab ja ein wenig schon auf Twitter mitbekommen. Toll, was Du da machst ... das ist einfach wunderbar. Ich kann Deinen Vater gut verstehen - worin ein halbes Leben hängt, das hat für viele oft gar keinen Wert, v.a. wenn es um Bücher geht. Er hat wirklich Glück mit dieser Tochter, die ein Herz für seine Bücher hat.

    1. Erika Mager

      Danke für Deine Gedanken. Ich stehe natürlich schon davor und denke, soll das jetzt alles da stehen bleiben, oder ist da viel Schrott bei? Ich erarbeite es mir.

  3. Heike Baller

    Eine wunderschöne Idee.
    Und Karl-May-Fan war er auch?
    Viel Freude mit all' den Büchern.
    Mir war es nicht möglich, allle Bücher meiner Eltern und meienr Tante zu behalten. Bei mir ist #VatersBuch von Horst Stern "Der Mann aus Apulien" - das Buch hatte er ständig am Wickel.

  4. literaturreich

    Spannendes Projekt, liebe Erika. Fast schon ein Grund, sich bei Twitter anzumelden (dem widerstehe ich nämlich noch). Dass du die Bibliothek unverändert übernimmst, finde ich großartig. Ich habe auch schon mal gedacht, was machen nur meine Kinder später mal mit meinen Büchermassen, darunter auch viele signierte, die zwar nichts wert sind, aber mir so teuer. Na gut, noch sind wir ja in den besten Jahren! Liebe Grüße!

    1. Erika Mager

      Ich denke, wir sollten unsere Bücher kennzeichnen, die wir für absolut erhaltenswert halten, damit unsere Kinder wissen, was sie nicht wegwerfen dürfen.

    1. Erika Mager

      Da solltest Du vielleicht sehr sorgfältig eine Auswahl treffen - vieles von dem, was jetzt bei mir steht, ist wahrscheinlich nicht wirklich wichtig.

    1. Erika Mager

      Gerade heute habe ich eine Übersetzung eines italienischen Autors (Ettore Cozzani) ins Deutsche von 1940 gefunden, über den es im Netz nichts in deutscher Sprache gibt. Wirklich spannend.

  5. monerl

    Hallo Erika,

    das ist ja mal so, so, so TOLL! Welch Freude für deinen Vater und dich, dass ihr die Liebe zur Literatur teilt und nun sein Vermächtnis so schön aufgehoben ist! Ich werde mir deinen Hashtag auf Twitter speichern, möchte unbedingt immer sehen, was du herausgesucht hast! Ich freue mich schon sehr darauf. Habe gerade nachgeschaut und gemerkt, dass ich dir dort noch gar nicht folge. Gleich mal nachgeholt...

    So eine Bibliothek ist wahrlich ein Traum! Danke, dass du das alles mit uns teilst.

    Liebe Grüße und eine schöne Woche,
    monerl

    1. Erika Mager

      Liebe Monerl,
      danke für Deine bewundernden Worte. Und schön, dass Du der Sache folgen willst. Für mich ist es jedesmal Goldgräberstimmung, wenn ich wieder einen unbekannten Autor aufstöbere. Bin gespannt, was noch zu Tage kommt.
      Auch Dir eine schöne Woche
      Erika

  6. Pingback: Gabriele Tergit – Käsebier… | litblogkoeb

  7. Ruth Leukam

    Was für ein großartiges Projekt. Ich bin auch mal gespant, was meine Kinder mit meinen Büchern machen ( ein extra Haus bauen? ). Schade, dass es nur auf Twitter gepostet wird.
    Der Roman " Effingers" steht auch in meinem Regal, war mal eines meiner Lieblingsbücher ( habe ich damals mindestens dreimal gelesen).
    Viel Freude bei deinen Entdeckungen!

    1. Erika Mager

      Ich bin hin- und hergerissen: lese ich nun die alten Bücher auch noch, oder die ganzen schönen Neuerscheinungen? Manchmal wird altes neu aufgelegt, zum Glück, siehe meinen neuen Artikel über Käsebier von heute.

  8. Pialalama

    Hallo Erika,

    ich bin dank dem #litnetzwerk gerade auf deinen Blog gestoßen und ich muss sagen, bisher gefällt er mir sehr gut!

    Auch ich habe dieses Jahr von meinem Vater so einige Bücher mitgenommen. Wir hatten nie ein wirklich nahes Verhältnis, aber seitdem er weiß, dass ich so viele Klassiker lese, ist es deutlich besser geworden & er freut sich sehr, dass er nun jemanden hat, dem er seine ganzen Bücher geben kann. Ich finde es sehr schön "seine" Bücher zu lesen, da ich das Gefühl habe, wir teilen uns hier etwas. Zudem hat er immer wieder seine Gedanken auf die letzte Seite geschrieben ( nicht immer zum Buch).

    Jetzt stöbere ich mal weiter,
    liebe Grüße,
    Pia!

    P.S: AUf deiner Seite werden 2 verschiedene "Cookie" Benachrichtigungen angezeigt und eine davon lässt sich leider nicht mit "Ok" entfernen. Es wird einfach nur die Seite neu geladen und der Banner steht wieder da.

  9. Erika Mager

    Hallo Pia,
    das mit Vaters Büchern ist schon ein riesiges Vermächtnis. Ich habe mittlerweile zwei angrenzende Räume mit ca. 2500 Büchern. Ein Überblick über das 20. Jahrhundert. Ich liebe es, darin zu stöbern. Es ist zu einem Rückzugsort geworden, zumal mein Vater im Winter gestorben ist. Leider konnte er die Sammlung nicht mehr selbst einweihen.

    Danke auch auf den Hinweis auf die Cookies. Sowas kann man ja nur von außen feststellen.
    Liebe Grüße
    Erika

  10. Pingback: Gabriele Tergit – Käsebier… – Litblogkoeb – Ohne Bücher ist alles nichts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Ich stimme zu.