Buchtipp,  Humor,  Ratgeber

Abifeier / von Eric Nil

IMG_20180214_141746Hier bleiben nur zwei Fragen offen: wer tanzt mit Oma und wer ist eigentlich Eric Nil?

Eric Nil, laut Verlagsangabe ein bekannter Schriftsteller und Kenner komplizierter Familienkonstellationen, hat die Abifeier seiner Tochter zum Anlass genommen, einen als Roman gekennzeichneten Bericht über seine Überlegungen vor und nach dem Fest zu protokollieren. Dabei lässt er dann auch keine noch so abseitige Wendung außer acht.

Dieses amüsante Büchlein sollte man scheidungswilligen Paaren mit kleinen Kindern schenken, damit sie über spätere Konsequenzen informiert sind.

Selbst wenn alle Beteiligten einer Scheidung – ehemalige Partner, neue Lebensgefährten und die dazugehörigen Kinder – einvernehmlich und sogar freundschaftlich die schwierigsten Fragen klären konnten, es kommt der Tag, an dem eines der größeren Feste ansteht: Abiball, Hochzeit, Taufen, Kinderkommunionen … Und dann wird es trotz aller Abgeklärtheit und Vernunft schwierig! Das fängt bei der Sitzordnung an und hört beim gemeinsamen Tanz nicht auf. Sogar die Fahrt nach Hause nach der Feier kann noch Explosionsstoff 9783869711652.jpgenthalten. Bei weniger abgeklärten Gemütern könnten da auch die neuen Beziehungen zerbrechen.

Was hier als äußerst amüsanter Blick auf komplizierte Sitzverhältnisse während einer Familienfeier locker daher kommt, kann zwischen den Zeilen auch wehmütig und bedauernd gelesen werden. Nie werde ich den Satz eines guten Freundes vergessen: “Das Beste im Leben war meine schlechte Ehe.”

………………..

Abifeier: Roman / Eric Nil. – Berlin: Galiani, 2018. – 160 S. – ISBN 9783869711652 fest geb. : 17,00 €

 

 

neugierig, wissbegierig, biblioman, barfuß, zero waste, plastikfrei

2 Comments

  • Wolfgang Helbach

    Dieser arme Autor ist leider ein ganz erbärmlicher Spießer ! Der ganz und gar nicht witzige Roman soll uns die Schwierigkeiten in einer Patchwork-Familie zeigen.Dabei erweist sich der Ich-Erzähler keiner Situation gewachsen. Das Schlimmste für ihn ist gegen Ende die Aussicht,seine Tochter könne sich in den Sohn seiner Freundin verlieben…Armes Würstchen! Er sollte sich bei uns informieren,wie Patchwork problemlos gelingt !

  • e.mager

    Hallo Wolfgang, Dich scheint dieses Buch ja sehr zu ärgern. Nun ja, dass wir die Ansichten eines Autors nicht immer teilen, liegt ja in der Natur der Sache. Wir haben eben alle so unsere eigenen Erfahrungen und Ansichten.
    Ich denke aber schon, dass Eric Nil hier eine durchaus realistische Situation mit guter Beobachtungsgabe beschrieben hat. Ich kenne Familienmilieus, in denen es genauso ablaufen könnte. Da auf dem Buchtitel explizit “Roman” als Gattung angegeben ist, darf ich das Buch aber nicht wie einen Ratgeber beurteilen – es soll vor allem unterhalten. Im besten Falle nachdenklich werden lassen.
    Es ärgert mich allerdings sehr, und leider beobachte ich es in letzter Zeit verstärkt im Netz, dass man seine eigene Meinung ohne weitere Einleitung mit Worten wie “Spießer” und “Armes Würstchen” kundtut. Das ist keine Kommunikationskultur, sondern will vor allem verletzen.
    Haben wir das nötig?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Ich stimme zu.