Springe zum Inhalt

3

Psychologisch und menschlich mitreißender Thriller in der Berliner Szene

kaltehaut.jpgNach "Märchenwald" und "Böses Kind" bin ich schon begeisterter Fan des Autors Martin Krist. Ich wurde bei beiden Titeln geradezu hineingerissen in die Handlung und konnte nicht aufhören zu lesen bis ich atemlos am Ende wie aus einem bösen Traum wieder erwachte.

Diesmal war es schwieriger. Auch dieser Thriller spielt wieder in Berlin, obwohl das Buch in San Francisco beginnt. Ich mag es ja sehr, wenn ich die Schauplätze eines Thrillers persönlich kenne, und war deshalb froh, als es zügig in Berlin weiterging.

Krist fährt hier sehr viel Personal auf, was in einem Großstadtkrimi auch sehr realistisch ist. Ich musste mich allerdings besonders zu Anfang sehr konzentrieren, von wem nun in den schnell wechselnden Kapiteln die Rede war. Am liebsten hätte ich mir eine Wand mit Konterfeis und Namen angelegt, auf der ich in bekannter Ermittlermanier die Verbindungen mit dickem Filzstift hätte eintragen können.

...weiterlesen "Kalte Haut / von Martin Krist"

Diese Buttons sind über Shariff abgesichert. Es werden keine Daten erhoben, bevor Sie auf einen Button klicken.

5

Auftakt zur neuen Thriller-Serie um Kommissar Henry Frei - Spannung garantiert

buecher_alanna01
Die erste große Frage: wer ist Alanna? Ich halte den neuen Thriller von Martin Krist als eBook in Händen und bin vom "bösen" Titelbild fasziniert. Die obere Gesichtspartie eines Mannes ist über dem Namen des Autors zu sehen. Ich fühle mich beobachtet. Über dem Titel kann ich einen Namen entziffern. Da steht wie eine handschriftliche Signatur: Alanna.

Nun, im ersten Band der neuen Reihe um Kommissar Frei werden wir dazu wenig erfahren. Ganz beiläufig gibt es erste Anspielungen auf ein weiter zurückliegendes Geschehen. Wir ahnen - Alanna wird uns noch eine Weile beschäftigen. Unsere Neugierde wird in diesem Buch nicht gestillt.

JEDE LÜGE HAT IHREN PREIS. DIESE WIRD DICH TÖTEN.

Ein Mord mitten in der Hauptstadt. Das Opfer wurde erschlagen und gekreuzigt. Kriminalkommissar Henry Frei und sein Team ermitteln.

Suse, heillos mit ihren Kindern überfordert, seit ihr Mann sie verlassen hat, ist in Panik: Ihre Tochter Jacqueline ist verschwunden. Die alarmierte Polizei glaubt der Mutter kein Wort.

Wo ist Jacqueline? Wer zieht seine blutige Spur durch Berlin? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt! ("Klappentext")

Den neuen Thriller von Martin Krist musste ich unbedingt lesen, nachdem ich im letzten Jahr zufällig auf  "Märchenwald" gestoßen war. Ich war vom Stil des Autors und dem von ihm vermittelten Nervenkitzel fasziniert. Schon lange hatte mich kein Krimi so gefesselt.

Auch im neuen Buch beginnt es nach ähnlichem Muster: wir sehen in einer düsteren Momentaufnahme  eine verängstigte weibliche Person in einer äußerst bedrohlichen Lage, soviel wird klar, aber schon blendet die "Kamera" zur nächsten Szene. Eine Frau wacht aus einem schlechten Traum auf. Wir können nun hoffen, dass sich dieser Traum auf die erste Szene bezieht und uns damit beruhigen. Aber dann wäre es ja kein Thriller von Martin Krist.

Wieder werden wir von Szene zu Szene, die teils mit schrecklich grausamen Details aufwarten, von einer falschen Vermutung zur nächsten geführt. Immer wieder müssen wir unsere vorschnellen Beurteilungen der Lage revidieren. Dabei sind wir dicht an der Seite des neuen Ermittlerpaars Hauptkommissar Henry Frei und Kriminaloberkommissarin Louisa Albers.

Während  Louisa versucht, Haushalt, Kleinkind und Dienst einigermaßen chaotisch auf die Reihe zu bekommen, hasst Frei genau zwei Dinge: Unpünktlichkeit und Unordnung. Auch er ist verheiratet und hat einen achtjährigen Sohn mit Asperger-Syndrom und eine pubertierende Tochter. Als weiterer Kollege wird uns Kriminalkommissar Phan Cha Lee vorgestellt, den alle nur Charlie nennen. Er ist Sohn einer Deutschen und eines Vietnamesen und lockert die Arbeit ständig mit vietnamesichen Schimpfworten auf. Die drei Kollegen müssen sich anscheinend noch aneinander gewöhnen. Spannungen sind also auch auf dieser Ebene des Plots garantiert.

Während ich versuche, meine Eindrücke über Martin Krists neuen Thriller zu beschreiben, merke ich, dass ich einen Film im Kopf habe. Schnelle Schnitte, Szenenwechsel, heftige Wortwechsel, beklemmend düstere Räume, nassen Asphalt, Kälte - großes Kino. Sogar die Musik fehlt nicht.

Ich werde hier gar nicht erst versuchen, die Geschichte zusammenzufassen. Damit würde ich jedem Leser die Freude am Buch nehmen. Man muss ihn selbst entdecken, jeder Hinweis auf den Fortgang des Geschehens wäre ärgerlich.

Nur soviel: neben der Hauptstory gibt es, wie bei echter Polizeiarbeit sicher auch, noch weitere Fälle und alte Geschichten. Martin Krist hat hier ein Universum an Figuren und Geschichten erschaffen, die sicher noch für ein paar Fortsetzungen gut sind.

Und dann werden wir irgendwann erfahren, wer Alanna ist und welches Schicksal sie erleiden musste.

You're a girl in this vicinity, sangen Elbow, I'm a dog without a collar on.

Böses Kind / Martin Krist. - (Alanna , 1) Berlin: R&K, 2017. - 326 S. - ISBN 978-3745035292

..............................................

Über den Autor:

Martin Krist, geboren 1971, lebt als Schriftsteller in Berlin. Er arbeitete viele Jahre als leitender Redakteur bei verschiedenen Zeitschriften. Seit 1997 ist er als Schriftsteller tätig. Nach mehr als 30 Sachbüchern, darunter Biografien über die Hamburger Kiez-Ikone Tattoo-Theo, die Punk-Diva Nina Hagen, den Rap-Rüpel Sido, die Grunge-Ikone Kurt Cobain und den gewaltlosen Rebell Mahatma Gandhi, schreibt er seit 2005 Krimis und Thriller. (Verlagstext)

Diese Buttons sind über Shariff abgesichert. Es werden keine Daten erhoben, bevor Sie auf einen Button klicken.

5

Zeitungsbranche, Kunstbetrieb, Bauskandale - ein Sittengemälde Berlins zwischen den Kriege
Kaesebier erobert den Kurfürstendamm von Gabriele Tergit

Ein Hype, Merchandising, eine Blase ... von den Machenschaften in der Zeitungsbranche, Pfusch am Bau, schnelles Geld auf Kosten anderer, davon und von noch viel mehr handelt das Buch von Gabriele Tergit: "Käsebier erobert den Kurfürstendamm".

In atemloser Sprache, so schnell geschrieben wie gesprochen - meist sind es Dialoge oder die Schilderung der Ereignisse im Telegrammstil. Berliner Schnauze wechselt ab mit dem dünkelhaften Getue der High Society.

Der Plot ist so einfach wie verblüffend. Aus Verlegenheit, unbedingt auf der ersten Seite einer Berliner Tageszeitung einen Aufhänger zu bringen, wird über einen stümperhaft singenden Schlagersänger - mit Namen Käsebier - berichtet, als wäre es Caruso persönlich. Eine Welle der Werbung, der Vermarktung bis hin zum Bau eines eigenen Theaters für Käsebier am Kurfürstendamm, wird losgetreten. Das Gemauschel, die Absprachen, die Profiteure, man kann es sich lebhaft vorstellen. So läuft es ab hinter den Kulissen der Macht und der Kommunalpolitik. Man denke nur an den neuen Berliner Flughafen und andere verpfuschten Projekte der letzten Zeit.

Aber - die ganze Chose spielt 1929 folgende, geschrieben von einer jungen Gerichtsreporterin, veröffentlicht 1931! Nicht zu fassen, wie aktuell dieser alte Roman ist.

Ein Leckerbissen auch für Kulturhistoriker und alle, die gerne lebendig über vergangene Epochen lesen. Hier wird ein pulsierendes Berlin am Ende der "roaring twenties" geschildert, das ich noch nie so plastisch woanders gefunden habe. Alles ist eben aus erster Hand!

© Jens Brüning

Dem Schöffling-Verlag ist es zu verdanken, dass der Roman, der zu seiner Zeit sehr erfolgreich war, in den 50iger Jahren aber ziemlich schnell wieder in der Versenkung verschwand, wieder ans Licht gehoben wurde. Unbedingt lesenswert, sehr unterhaltsam und nachdenklich machend. Leben wir in ähnlichen Zeiten?

Mein Interesse an der Autorin wurde geweckt durch meine Entdeckungen in der Bibliothek meines Vaters. Näheres dazu unter #VatersBuch

Gabriele Tergit (1894–1982), Journalistin und Schriftstellerin, wurde durch ihre Gerichtsreportagen bekannt. Sie schrieb drei Romane, zahlreiche Feuilletons und Reportagen sowie posthum veröffentlichte Erinnerungen. Im November 1933 emigrierte sie nach Palästina, 1938 zog sie mit ihrem Mann nach London. Dort wählte sie 1957 das PEN-Zentrum deutschsprachiger Autoren im Ausland zum Sekretär, ein Amt, das sie bis 1981 innehatte. (Autorenportrait - Schöffling)

Eine ausführliche Würdigung des Buches hat Maike Albath auf den Seiten des Deutschlandfunks vorgelegt.

Gabriele Tergit: "Käsebier erobert den Kurfürstendamm"
Roman. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Nicole Henneberg,
Schöffling, Frankfurt 2016, 398 Seiten, 24,95 Euro.

auch als Taschenbuch bei btb oder als eBook

Diese Buttons sind über Shariff abgesichert. Es werden keine Daten erhoben, bevor Sie auf einen Button klicken.

2

krist

Selten so einen spannenden Krimi gelesen! Wieder so ein Buch, das man in einem Zug durchliest. Auch hier kann ich mir eine Verfilmung gut vorstellen und wünschen.

Der Autor Martin Krist, ein Pseudonym für Marcel Feige, versteht es, Spannung aufzubauen. Schon die einem Prolog ähnelnde erste Szene löst Beklemmung aus. Hier wird ein Mensch grausam gequält - oder ist es nur ein böser Traum des neunjährigen Max, den wir im nächsten Kapitel kennenlernen?  Zusammen mit seiner vierjährigen Schwester Elli wird er früh am Morgen von seiner Mutter in einer Kammer hinter der Küche versteckt. Er soll auf Elli aufpassen und zu Opa gehen. Hat er das richtig verstanden?

Auch Zoe, oder heißt sie vielleicht ganz anders, hat Schlimmes erlebt. Aber was? Unfähig, sich an irgend etwas zu erinnern, wacht sie blutüberströmt in einer schmuddeligen Straße mitten in Berlin auf. Und schon merkt sie, dass sie verfolgt und gejagt wird.

Und dann ist da noch Kommissar Paul Kalkbrenner und seine Kollegin Sera Muth, die in einem ganz anderen Fall ermitteln müssen. Sie werden zu einem Rentner gerufen, der offensichtlich an einem Herzinfarkt gestorben ist. Eigentlich kein Fall für die Mordkommission, wenn da nicht die Leichenteile in der Tiefkühltruhe wären, die ein Sanitäter auf der Suche nach Schmuck dort gefunden hat. "Kannibalismus im Wedding" - schon ist es in der Presse.

Jeder der drei Erzählstränge, die abenteuerliche Reise von Max und Elli zu ihrem Großvater, Zoes verzweifelte Jagd durch die Stadt und nach ihrer Erinnerung, und die Ermittlungsarbeit Paul Kalkbrenners, der auch privat einiges zu verkraften hat, sind für sich genommen schon interessant. In kurzen Kapiteln tauchen wir gerade eben in die jeweilige Lebenswelt der Protagonisten ein, da werden wir auch schon wieder herausgerissen und in die nächste Szene geführt.

Geschickt verwendet der Autor das Märchenmotiv, wie es im Titel schon angedeutet ist. Besonders in den Szenen um Max und Elli, die wie Hänsel und Gretel durch Berlin irren. Hier gibt es den gutmütigen Riesen und auch eine böse Hexe taucht auf. Aber auch die Hütte im Wald und nicht zuletzt der Menschenfresser erinnern an Märchen.

Wir wissen es natürlich längst. Alle Handlungsebenen treffen sich in der großen Schlussszene, alles hängt mit allem zusammen.

Grandios komponiert, wunderbar erzählt, Gänsehaut und Entsetzen garantiert.

Märchenwald. Thriller / Martin Krist. - Ullstein, 2016. - 416 S. ISBN 9783548287645 9,99€

Diese Buttons sind über Shariff abgesichert. Es werden keine Daten erhoben, bevor Sie auf einen Button klicken.