Lesestoff für den Sommer 2018
Buchtipp,  Gastland Italien

Vorschau auf die Sommerlektüre

Neuerscheinungen mit dem Schwerpunkt Italien

Trotz Urlaub und schönstem Wetter, das mich ständig davon abhält, am Computer zu sitzen und Rezensionen zu schreiben, werde ich heute einen Einblick in meine Sommerlektüre geben. Dies allerdings nur in soweit, als es sich um Bücher aus und über Italien handelt. Was ich sonst noch so “nebenbei” lese steht auf einem anderen Blatt und ist viel mehr, als ich es hier besprechen könnte. 

Erri de Luca: Den Himmel finden

Erri de Luca "Den Himmel finden" // "La Natura Esposta"
Erri de Luca “Den Himmel finden” // “La Natura Esposta”

Sehr gut gefallen hat mir das Buch von Erri de Luca, welches ich aus der Reihe meiner Sommerbücher schon gelesen und besprochen habe. —> siehe dort

Es ist ein leises Buch über Grenzen, äußere und innere, über Anständigkeit und Moral, über Flucht und über Ankommen. Es erzählt vom Lieben, Verlieren und Behalten. Es erzählt auch von den Bergen, dem Meer und der Stadt. 

Und natürlich handelt es auch von Kunst, Kunstwerken und wie man sich respektvoll dem Werk eines anderen nähert. 

Zu meiner Besprechung

Wanda Marasco: Am Hügel von Capodimonte

Wanda Marasco: Am Hügel von Capodimonte (La Compagnia delle Anime finte) - Zsolnay 2018
Wanda Marasco: Am Hügel von Capodimonte (La Compagnia delle Anime finte) – Zsolnay 2018

Am 23.07. erscheint der etwas magische und damit sehr neapolitanische Roman von Wanda Marasco: “Am Hügel von Capodimonte”. Ich habe schon das italienische Original gelesen, welches “La Compagnia delle Anime finte” heißt. Mich hat es sofort wieder in die engen Gassen versetzt, in denen die Sonne nur selten bis aufs Pflaster scheint. Ich bin sehr gespannt, wie die Übersetzerin Annette Kopetzki es schafft, die Stimmung der oft im Dialekt gehaltenen Dialoge ins Deutsche hinüberzuretten.

Wanda Marasco wurde 1953 in Neapel geboren, wo sie heute als Schriftstellerin und Theaterregisseurin lebt. Am Hügel von Capodimonte ist ihr erster Roman in deutscher Übersetzung. Er stand 2017 auf der Shortlist des Premio Strega. (Verlagstext)

Hier geht es zu meiner Besprechung

Fabio Geda: Vielleicht wird morgen alles besser

Fabio Geda: Vielleicht wird morgen alles besser (Anime scalze) Knaus, 2018
Fabio Geda: Vielleicht wird morgen alles besser (Anime scalze) Knaus, 2018

Schon seit Mai auf dem deutschen Buchmarkt zu finden, bin ich sehr gespannt auf den Roman von Fabio Geda: “Vielleicht wird morgen alles besser”. Vom Verlag wird Geda angepriesen als “Meister im Porträtieren von Kindern und Jugendlichen. Ihre kleinen, großen und auch sehr großen Nöte inspirieren ihn immer wieder zu ganz besonderen Geschichten.” Im Original sind es die “Anime scalze” – die “barfüßigen Seelen”, die auf das Buch neugierig machen. Bei der deutschen Ausgabe spricht mich vor allem das Titelbild an.

zu meiner Besprechung

Todisco, Vincenzo: Das Eidechsenkind

Vincenzo Todisco: Das Eidechsenkind - Rotpunkt, 2018 (Edition Blau)
Vincenzo Todisco: Das Eidechsenkind – Rotpunkt, 2018 (Edition Blau)

“Das Eidechsenkind ist in Italien daheim und im Gastland zu Hause. Hier muss es sich verstecken: unter der Kredenz, im Schrank, in der Abstellkammer. In Ripa hingegen rennt der Junge wie alle Kinder dem Ball hinterher, jagt draußen den Wespen nach, gleitet von einer Umarmung in die andere. Dort, bei Nonna Assunta, wo ein Haus darauf wartet, fertig gebaut zu werden.” – Soweit die Worte des Verlags auf der Rückseite der Hardcover-Version des schon im April erschienen Romans von Vincenzo Todisco. Das Buch ist mir schon auf der Buchmesse bei den unabhängigen Verlagen der Schweiz, zu denen auch der Rotpunkt-Verlag gehört, aufgefallen. Der Autor mit italienischen Wurzeln lebt in Zürich. “Das Eidechsenkind” ist sein erster Roman, den er direkt auf Deutsch geschrieben hat.

Zu meiner Besprechung

Thomas de Padova: Nonna

Thomas de Padova: Nonna - Hanser 2018
Thomas de Padova: Nonna – Hanser 2018

Wir bleiben bei den Kindheitserinnerungen. Der Autor von “Nonna” ist Deutscher und erinnert sich an seine Besuche bei der italienischen Großmutter in Apulien. Wenn das kein schönes Sommerbuch ist, dann wäre ich sehr enttäuscht.

“Diese Geschichte ist eine Schatzkammer: Erfüllt vom hellen Licht der Adria und durchzogen von uralten Geheimnissen, bewahrt sie in knappen, leuchtend klaren Szenen eine ganze Welt in sich auf.” – verspricht der Verlag.

Zu meiner Besprechung

Niccolò Ammaniti: Anna

Niccolo Ammaniti: Anna - Eisele 2018
Niccolo Ammaniti: Anna – Eisele 2018

Und wieder geht es um Kinder! Im August kommt der dystopische Roman von Niccolò Ammaniti “Anna” in die deutschen Buchhandlungen. Ich durfte schon auf Netgalley in die eBook-Ausgabe schauen. Wer des Autors berühmtestes Werk “Ich habe keine Angst” (Non ho Paura), das auch schon verfilmt wurde, kennt, weiß, dass es düster und bis zur Schmerzgrenze des Aushaltbaren gehen kann. So ist es auch hier.

“Anna ist ein von der ersten Seite an fesselnder Abenteuerroman und gleichzeitig eine Parabel auf eine Welt, in der Kinder sich selbst überlassen sind und ohne Vorbilder aufwachsen. Eine Parabel auf das Leben in einer Gesellschaft ohne Zukunftsaussichten.” (Verlagsankündigung) – Mich hat es ein wenig an “Herr der Fliegen” erinnert.

zu meiner Besprechung

neugierig, wissbegierig, biblioman, barfuß, zero waste, plastikfrei

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Ich stimme zu.